Kontenaufruf durch die Finanzbehörde

Seit dem 1. April 2005 ist es der Finanzbehörde durch eine Änderung der Abgabenordnung
möglich, Zugriff auf die Kontenstammdaten der Steuerpflichtigen zu nehmen.

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung ist es den Finanzbeamten aber nicht möglich,
ohne den konkreten Verdacht einer Steuerhinterziehung jede einzelne Kontenbewegung
und Kontenstände einzusehen.

Nachvollziehbar ist der Finanzbehörde aber Nummer eines Kontos, Tag der Errichtung und
ggf. der Auflösung, Namen von Inhabern und Verfügungsberechtigten.

Vor Abruf der Daten muss der Inhaber grds. nicht informiert werden und es ist auch keine
richterliche Genehmigung erforderlich.

Dennoch sind Rechtsmittel gegen einen unzulässigen Kontoabruf gegeben, z. B. wenn dieser
im Rahmen einer nicht zulässigen Rasterfahndung erfolgt.

Sollten Sie hierzu weitergehende Informationen wünschen, bitte ich um Anruf unter der
angegebenen Tel. Nr. bzw. um Kontaktaufnahme unter info@stb-selinger.de

zurück